Aktuelles

Transkription der ersten Seite des Tagebuchs eines lutherischen Pfarrers aus Sachsen

Dr. Gertrud Lütgemeier gab einen Einblick in die Transkriptionsarbeit am Beispiel eines Tagebuchs aus dem 19. Jahrhundert, geschrieben von Friedrich S. (sig.3700), einem lutherischen Pfarrer aus Grimma in Sachsen.

image001
Zwickau 20 Juni 1857
19 Juni 1857 Nach 3 Uhr auf. Um 5 U. Aug. Winklers Beerd.[igung]
Gott laß uns gewissenhaft pp und : die Gnade unseres pp communica
tiv. Alsbald Abschied von den geliebten Meinen, nachdem ich
bei den Gräbern gewesen – nehme nicht Frieden mit aus mei
ner stillen Stube, sondern mehr Unterwerfung, Hinweisung
auf einen erst zu erringenden Standpunct. Von Grimma
image002
bis Lausigk fast lese ich Matth. 10, Liebners Ansprache1 nomals,
die Visitationsordn. z. Th. und die Fragbogen. Dann mit meiner
Reisegefährtin, der Schwiegermutter des Glockengießers in
Golzern, kurzes Gespräch. Aus Großpöhla bei Grünstädtel, Mutter
v 17 Kindern von denen das 9.und das 14. leben. Glaubt
nun, daß die Kirchenvis. vorm Jahr bei ihnen gewesen. Sieht
1Karl Theodor Albert Liebner (* 3. März 1806 in Schkölen; † 24. Juni 1871 in Merane) war ein deutscher lutherischer Theologe, Philologe und Historiker. Professor für Theologie 1851 in Leipzig, 1855 Oberhofprediger und Vizepräsident des Landeskonsortiums in Dresden. Er veranlasst die seit 1856 durchgeführten „allgemeinen Kirchenvisitationen“ im Königreich Sachsen.
image003
das bei Etzoldshain erfrorene Kartoffelkräutich2 mit Schrecken:
„Wie mags da im Gebirg sein?“ reist zur Hochzeit ihrer Nichte nach
Stößberg. – Von Lausigk aus Geraerin, welche Fürbringens einig
ermaßen kennt unsere Anna aber nicht; rühmt v. Eringern
sehr, habe bei Hohen und Niedern Anerkennung gefunden – möge
nun auch der Herr ihn kennen: ich kenne die Meinen und bin be
2Kartoffelkraut
image004
kannt den Meinen. Öftere Meditationsversuche, die immer
gleichwie im Nichts zerfließen. In Borna bei Proclamator Winter
wegen Anna’s u Marias Rentenbriefen. Erfüllt von 50 auf 100
könnten sie nicht sein. In Borna finde ich glücklich meinen ver
mißten Schirm vor unter den Gepäckstücken, wie in Grimma den
image005
gesuchten Reisetaschenschlüssel in meiner Westentasche. Mein vis
a vis von Borna bis Kieritzsch Frau P. Gellert aus Hirtsbach im
Voigtl. geb. Göbel aus Kittschen. Recht erfreulich, aber auch zu
erneuten Besorgnissen, wegen der Kirchenvisitation führend, welche
Florig voriges Jahr bei ihnen gehabt, während in der Nachbarschaft
D. Ahlfeld, für den sie ganz hingenommen. In Kieritzsch 1 Stunde
image006
Aufenthalt, dann geräumiges Zwickau-coupé, nur 2 xx Halberst.
Damen. Von Crimitschau voller. Junger Maschinenbauherr, der das
Joch in seiner Jugend getragen. Zwickau, Tanne. Gott sei gelobt, stille
freundl. Stube! Mein Erstes, Brief an m.l. Cl.3 Den trage ich dann auf
die Post mit den heute noch in Hohenstdt geschriebenen Zeilen mit d Casual
reden4 an m.l. Bruder in Treuen5 . Dann auf die Sup., wo eben Prof.
Brückner6 Abschied nimmt. So kann ich ihn doch noch sprechen. Ist im Ganzen
befriedigt, hat überall nach Missions- Bibelges.schft gefragt, nichts ihm Auf-
3„meine liebe Clara“ – die Frau des Pfarrers
4Predigten zu besonderen Anlässen, z.B. Leichenreden, Trauungsreden ..
5Treuen ist eine Kleinstadt im sächsischen Vogtlandkreis
6Benno Bruno Brückner (* 9. Mai 1824 in Roßwein; † 2. Mai 1905 in Berlin) war ein deutscher lutherischer Theologe.

s. auch den Bericht Blick in die Transkriptionswerkstatt