Alle Artikel mit dem Schlagwort: Recherche

Autorinnenlesung

Annegret Braun, promovierte Kulturwissenschaftlerin an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, recherchierte im Deutschen Tagebucharchiv zu Partnersuchenden und ihren Geschichten. Ihr neues Buch ist eine unterhaltsame und erkenntnisreiche Kulturgeschichte der Partnersuche und des Heiratsmarktes der letzten Jahrhunderte bis heute. Lebendige Beispiele aus dem Leben berühmter Persönlichkeiten, aus Heiratsannoncen, Interviews, Briefen und Tagebüchern bereichern das Buch. Die Autorin las auf Einladung des DTA am Dienstag, 28. März 2017 im Bürgersaal des Alten Rathauses Emmendingen aus ihrem Buch Mr. Right und Lady Perfect – Von alten Jungfern, neuen Singles und der großen Liebe. Frau mit Mähdrescher zwecks Heirat gesucht betitelte am Donnerstag, 30. März 2017 die Badische Zeitung ihren Artikel über diese Lesung. (Buchcover ©Lambert Schneider Verlag)

„Liebes Tagebuch“

Die Sendung (25 min) von Juliane Ziegler mit dem Untertitel „Von wertvollen Zeitdokumenten bis zum Therapeuten in der Schublade“ wurde aktuell vom Rundfunk Berlin-Brandenburg übertragen. Sie kann in der Mediathek des Senders nachgehört werden.

Kind versprich mir, …

Entstanden nach der Auswertung von Dokumenten des DTA: In seinem kürzlich erschienenen Buch „Kind versprich mir, dass du dich erschießt“ erzählt der Historiker und Dokumentarfilmer Florian Huber die bis dahin noch „unerzählte Geschichte“ der kleinen Leute, die 1945 in einer Selbsttötungswelle ihrem Leben ein Ende setzten. In einer Mischung aus Analyse und Erzählung und unter Verwendung von Tagebüchern von drei Autorinnen und vier Autoren aus dem DTA berichtet er über eine bisher kaum bekannte Seite des Kriegsendes. Die Zeitung Der Sonntag veröffentlichte ein Interview mit Florian Huber. In der Radio-Sendung Die ganz private Kapitulation diskutierte Florian Huber mit dem Historiker Dietmar Süß und dem Soziologen Michael Witte und ging auch auf den vielfältigen Quellenbestand des Tagebucharchivs ein. (SWR2 Forum vom 15.4.2015)

Deutsch-japanische Beziehungen

Ein Auszug aus der Fachzeitschrift „Nichidoku bunka koryushi kenkya (Studien über die deutsch-japanischen Beziehungen)“ Nr. 14 wurde dem Deutschen Tagebucharchiv aus Tokio gesandt. Die Historikerin Aya Puster recherchierte im vergangenen Jahr im DTA und entdeckte die Tagebücher des Seesoldaten Franz L. Dieser wird 1907 nach Tsingtau (Kiautschou) in China eingeschifft und dient dort als Soldat bis zur Eroberung der Kolonie durch die japanische Armee im Herbst 1914. Ausführlich schreibt er über die Geschichte dieser deutschen Kolonie, den Aufbau der Infrastruktur, die militärischen Einrichtungen und die Situation anderer europäischer Kolonien in China. (siehe auch: Bundesarchiv Die Entstehung der Musterkolonie Kiautschou) Die Kopien, die Frau Puster im Tagebucharchiv anfertigte, werden nun im Historischen Archiv des Erziehungsausschusses der Stadt Kurume in Japan aufbewahrt.

Surviving Hitler’s War

Entstanden nach der Auswertung von Dokumenten des DTA: „Telling the stories of mothers, fathers and children in their own words, Vaizey recreates the experience of family life in Nazi Germany. From last letters of doomed soldiers at Stalingrad to diaries kept by women trying to keep their families alive in cities under attack, the book vividly describes family life under the most extreme conditions.“ Kurzbeschreibung übernommen von der Seite des Versandhändlers jpc

Enduring the Great War

Entstanden nach der Auswertung von Dokumenten des DTA: „This book is an innovative comparative history of how German and British soldiers endured the horror of the First World War. Unlike existing literature, which emphasises the strength of societies or military institutions, this study argues that at the heart of armies‘ robustness lay natural human resilience. Drawing widely on contemporary letters and diaries of British and German soldiers, psychiatric reports and official documentation, and interpreting these sources with modern psychological research, this unique account provides fresh insights into the soldiers‘ fears, motivations and coping mechanisms. It explains why the British outlasted their opponents by examining and comparing the motives for fighting, the effectiveness with which armies and societies supported men and the combatants‘ morale throughout the conflict on both sides. Finally it challenges the consensus on the war’s end, arguing that not a ‚covert strike‘ but rather an ‚ordered surrender‘ led by junior officers brought about Germany’s defeat in 1918.“ Beschreibung des Verlags  Cambridge University Press

Buchdeckel Zigaretten-Fronten Jonas-Verlag

Recherche zur Zigarette

In den jüngsten, großen Veröffentlichungen zum Ersten Weltkrieg wird die Zigarette allenfalls illustrativ erwähnt. Umso überraschender sind die Fundstellen, die Dirk Schindelbeck bei seinen Recherchen zu „Zigaretten-Fronten – Die politischen Kulturen des Rauchens in der Zeit des Ersten Weltkriegs“ im DTA bei 13 Autorinnen und Autoren aus der Zeit des Ersten Weltkriegs entdeckt hat (Pressemitteilung des Jonas-Verlag). Der Historiker forscht derzeit auch für die beiden weiteren Bände – „Geschmack der weiten Welt“ und „Als die Zigarette giftig wurde“ der auf drei Teile angelegten Veröffentlichung des BMBF-Forschungsverbundes „PolitCIGs – Die Kulturen der Zigarette und die Kulturen des Politischen: Zur Sprache der Produkte im 20. Und 21. Jahrhundert“ im Quellenbestand des Tagebucharchivs.