Aktuelles

„Immerhin ist es in Tinte geschrieben“

eine eng beschriebene Tagebuchseite mit schwer zu lesenden Schriftzeichen

Schwer entzifferbare Schriften schrecken Markus Eisen nicht: unzählige Stunden hat sich der Müllheimer Historiker im DTA mit Originalschriften von Freiburgern aus dem Ersten Weltkrieg beschäftigt.
In seinem Beitrag im jüngst erschienen Sammelband des Arbeitskreis Regionalgeschichte in Freiburg „Der Erste Weltkrieg am Oberrhein“ lässt er Zeitzeugen in ihrem individuellen Erleben lebendig werden. Er fand deren Tagebücher im umfangreichen Archiv-Fundus zum Ersten Weltkrieg, transkribierte diese Kurrent-Dokumente in Teilen selbst und stellte dem DTA die Transkriptionen für weitere Recherchen zur Verfügung.

Robert Neisen und Markus Eisen / AK Regionalgeschichte Freiburg (Hg.):
Der Erste Weltkrieg am Oberrhein
Freiburg: Rombach 2015

206 Seiten, 26 Abbildungen
ISBN 978-3-7930-9812-6